Dr. phil. nat. Matthias Jungck

Gleitschirm

Gleitschirm

Im Sommer 1987 machte ich die theoretische Prüfung ohne Fehler. Und im April 88 gings auf die Belalp mit Ski. Am 14.4.88 machte ich die ersten 3 Flüge! Dazu verwendete ich einen Condor HP 9, eine rechteckige „Matratze“. Am 4.8.89 versuchte ich zum ersten Mal die Prüfung (dreimal neben dem Zielkreis). Am 11.11.89 gabs dann die guten Prüfungsflüge in Kandersteg. Schon am 9.2.90 konnte ich den Hilite (einen Schirm für Fortgeschrittene) ausprobieren. Diesen flog ich dann bis zum 1.10.92. Weitere Schirme folgten und vom 29.5.93 an machte ich die ersten Gleitschirmferien in der Gegend um Bellinzona.

Dies sind meine Gleitschirme:

‍    •    Condor HP 9

‍    •    Hilite

‍    •    Justra Stratos Accord

‍    •    UP Vision

‍    •    Ozone Electron

‍    •    Gin Glider Yeti

‍    •    Ozone Element

‍    •    Ozone Ultralight

Bis 2013 flog ich den Yeti im Winter (ohne Notschirm) und den Ultralight im Frühling bis Herbst. Nach der Nierenoperation mache ich nur noch Tandemflüge bzw. Passagierflüge.

Mit Franz Jordi mache ich Tandemflüge. Es ist lustig zu zweit zu steuern und sich zu unterhalten. So flog ich auch einmal als Passagier mit Roland Würgler vom Davoser Jakobshorn bis ins Engadin!

Gleitschirmferien machte ich mit Ruedi Moser und sehr oft mit Höisi Nägeli. So kam ich einige Male nach Monaco. Mein Lieblingsgebiet ist aber das Goms. Dort starte ich meistens vom Steibechriz.

Ich habe einige Videos in Italien und in der Schweiz mit der Helmkamera gemacht: Bei Sessa, von Planplatten und eben im Goms.

Gleitschirmfliegen ist wie Velofahren in der Luft! Am 26.3.2003 machte ich meinen 500. Flug.

© 2019 Matthias Jungck